Sep 062007
 

… passt es, dass ausrechnet in der Phase, als den Verfechtern der weiteren Auflösung der bürgerlichen Rechte zunehmend die argumentativen Schwächen nachgewiesen wurden, eine vermeintliche Terrorzelle in Deutschland entdeckt wurde. Und natürlich druckt die so genannte „vierte Gewalt“, die Presse also, die an die Wand gemalten Horrorgemälde von einem möglichen Anschlag schlimmer als in Madrid oder London brav und kritiklos nach. Echte journalistische Arbeit jedenfalls sieht anders aus, als die einfache Übernahme von Presseerklärungen.

Schlimmer noch, die Meinungsmache läuft an. Dort, wo vor einiger Zeit noch halbherzig gefragt wurde, ob es vielleicht mit der Aufgabe unserer freien Gesellschaft zu schnell gehe, wird jetzt gefordert, die Online-Durchsuchung müsse umgehend eingeführt werden. Und Innenminister Schäuble spielt den Beruhigenden, wenn er darauf hinweist, dass kein Grund zur Panik bestehe. Aber die Online-Durchsuchung benötige man unbedingt. Er kann sich halt darauf verlassen, dass die CDU-nahe Presse mit ihm über Bande spielt, um den Koalitionspartnergegner SPD unter Druck zu setzen.

Doch schaut man sich die Argumentation an, hat sich an ihrer Schwäche nichts wesentliches geändert: Weiterlesen »