Jul 012009
 

Seit 1992 beschäftige ich mich beruflich mit dem Internet. Davor habe ich das bereits einige Jahre im Toppoint Mailbox e.V. gemacht. Also zu Zeiten, als die meisten Bundesbürger „Inter-Nett“ noch für einen Hostessen-Service hielten, wie der Kollege Seeger gern erzählt. Und schon vorher habe ich die Mailbox-Szene in Kiel belebt und mit meinem Mitschüler Kris Köhntopp an der Max-Planck-Schule in Kiel darüber diskutiert, welche Möglichkeiten durch elektronische Kommunikation entstehen könnten – sozial, gesellschaftlich oder auch politisch.

Weiterlesen »

Der Tornado-Einsatz in Afghanistan ist noch nicht durch

 Politik  Kommentare deaktiviert für Der Tornado-Einsatz in Afghanistan ist noch nicht durch
Mrz 152007
 

Nachdem die Klage der beiden Unionspolitiker gegen den Einsatz der Bundeswehr-Tornados aus Jagel aus formalen Gründen vom Bundesverfassungsgericht abgelehnt wurde, hat vor zwei Tagen die Linksfraktion erklärt, dass Sie mit annähernd derselben Argumentation das Gericht erneut befassen werde. Mit der Klage einer Fraktion des Deutschen Bundestages ist der Ablehnungsgrund der Karlsruher Richter gegen die Klage von Gauweiler und Wimmer hinfällig.

Tornado

Auch nach der Ablehnung der ersten Klage ist der Tornado-Einsatz noch nicht sicher. (Bild: pixelquelle.de)

Heute hat dann der erste Bundeswehroffizier beantragt, von Einsätzen im Zusammenhang mit der Operation „Enduring Freedom“ entbunden zu werden. Gemäß einer Meldung des NDR machte er dafür „gravierende verfassungsrechtliche, völkerrechtliche sowie strafrechtliche Bedenken“ geltend. Der Münchener Oberstleutnant gehört demnach dem Vorstand des Vereins Darmstädter Signal, einem Zusammenschluss kritischer
Bundeswehrsoldaten an.

Wie es aussieht, wird der Weg der Bundesregierung, sich immer weiter in von den USA dominierte kriegerische Auseinandersetzungen hineinziehen zu lassen, die Gerichte noch öfter beschäftigen. Das ist gut so, denn solange die Alliierten in Afghanistan die Grenzen zwischen UN-konformen Truppen und den ihr eigenes Süppchen kochenden US-Truppenteilen verschwimmen lassen, kein einheitliches Konzept zur Befriedung des Landes und schon gar keines dafür besteht, wann und wie man die Soldaten da wieder rausholt, sollten wir Deutschen uns eher darum kümmern, wie wir aus dieser höchst gefährlichen Nummer wieder rauskommen, als uns dort weiter reinzuhängen.

Ob die mehr als vage Aussicht auf einen ständigen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen es Wert ist, das Leben unserer Soldaten dort am Hindukusch zu riskieren, ist mehr als zweifelhaft. Den „Krieg gegen den Terror“ werden wir mit unseren Verbündeten in Afghanistan nur mit Waffen und ohne Konzept nicht gewinnen können. Dieses Land konnten schon die Russen mit weit mehr Soldaten und Waffen und weitaus weniger Skrupel nicht in den Griff bekommen.

Mrz 112007
 

Unser FDP-Landesvorsitzender Jürgen Koppelin begründet in seiner Presseerklärung vom Freitag sehr gut, warum der Einsatz der Tornado-Aufklärungsflugzeuge im Süden Afghanistans abzulehnen ist und er im Bundestag dagegen gestimmt hat:

Jürgen Koppelin: Nein zur Entsendung der Tornados aus Jagel

Zur Abstimmung über die Beteiligung von Tornado-Kampfflugzeugen vom Fliegerhorst Jagel an dem Einsatz einer Internationalen Sicherheitsunterstützungstruppe in Afghanistan erklärte der schleswig-holsteinischen Bundestagsabgeordnete und FDP-Landesvorsitzende, Jürgen Koppelin:

Tornado

Ist der Einsatz der Tornados aus Jagel in Afghanistan noch gerichtlich zu stoppen? (Bild: pixelquelle.de)

„Der geplanten Mandatsausweitung des Einsatzes der Bundeswehr in Afghanistan werde ich nicht zustimmen. Der Bundesregierung fehlt in Afghanistan ein schlüssiges Konzept. Einerseits möchte die Bundesregierung ihrer Bündnisverpflichtung in der NATO genüge tun – dann wäre die Entsendung lediglich von Aufklärungs-Tornados der falsche, weil unzureichende, Beitrag. Andererseits spricht sich die Bundesregierung auf dem NATO-Gipfel in Riga für eine Strategieänderung im Sinne einer politischen Stabilisierung aus. Auch in diesem Fall wäre die Entsendung der Tornados der falsche Beitrag. Diesen, von der Bundesregierung selbst geschaffenen Widerspruch, will sie mit der Entsendung von Tornados lösen.
Dabei hat selbst die Bundeskanzlerin noch im November 2006 im Deutschen Bundestag erklärt, dass ein Einsatz der Bundeswehr im Süden von Afghanistan nicht in Frage komme.

Gleichzeitig werden die Zustände in Afghanistan immer besorgniserregender. Trotz des ISAF-Einsatzes befinden sich Teile des Landes im Kriegszustand. Ebenso haben die Anschläge im gesamten Land sehr stark zugenommen. Auch bei der Reduzierung des Drogenanbaus konnten bisher keine Erfolge erzielt werden, im Gegenteil, der Anbau hat sich noch ausgeweitet. Die internationale Gemeinschaft hat daher bisher keines ihrer Ziele erreicht und muss sich nun fragen lassen, ob die Mittel, die sie einsetzt, geeignet sind, die Stabilisierung und Demokratisierung in der Zukunft zu erreichen.

Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt bezeichnet die Entwicklung in Afghanistan als ‚vorhersehbar chaotisch‘ und sagt, ‚dass man sich nicht auf militärische Abenteuer einlässt, deren Ausgang vorhersehbar chaotisch‘ seien.

Bei Gesprächen mit den Piloten der Tornados und weiteren Soldaten ist klar geworden, dass diese Maschinen technisch nicht optimal für einen Einsatz in solchen Klimaten ausgelegt sind. Die Bundeswehr hat für ein solches Engagement keine Erfahrungen gesammelt. Auch die Ausbildung der Piloten für derartige Einsätze ist nicht ausreichend. Ebenso ist die Versorgung mit Ersatzteilen aus verschrotteten Tornados nicht verantwortbar, da auch dieses Material bereits ‚Materialermüdungen‘ zeigt.

Das ist für die deutschen Soldaten ein nicht zumutbarer Zustand. Abschließend ist nicht einmal die Chance eines Endes des Bundeswehreinsatzes und eine Verbesserung des Zustands der Verhältnisse in Afghanistan unter den gegenwärtigen Bedingungen in Sicht.“

So bleibt festzuhalten, dass deutsche Soldaten Schritt für Schritt in einen Krieg geführt werden, der mit den gewählten Mitteln nicht zu gewinnen ist. Helmut Schmidt beweist mit seinen Aussagen wieder einmal, dass er seiner Partei wie üblich intellektuell weit voraus ist. Bezeichnend auch, dass mit Willy Wimmer (CDU) und Peter Gauweiler (CSU) ausgerechnet zwei Unionspolitiker(!) Verfassungsklage gegen diesen Kampfeinsatz eingereicht haben (Presseerklärung Gauweiler/Wimmer). Die Erosion staatspolitischer Verantwortung angesichts sinkender Umfragezahlen in der SPD auf Bundes- und Landesebene ist kaum noch zu fassen.

Neben den politischen Fragestellungen ist ein wesentliches Problem dieses Einsatzes, dass die Bundeswehr in Afghanistan nicht über die Möglichkeiten verfügt, mit eigenem Personal und Gerät die Piloten einer abgeschossenen Tornado aus feindlichem Gebiet zu bergen. Sie ist dabei vielmehr auf Kapazitäten und Kooperation anderer Nationen angewiesen. Keine Bundesregierung, die zumindest einen Funken von Verantwortung gegenüber den eigenen Soldaten und deren Familien empfände, schickte diese so erbärmlich ausgestattet in den Einsatz. Die Abgeordneten, die diesen Einsatz mit ihrem Gewissen vereinbaren konnten, werden Zweifelsfall erklären müssen, warum ihnen das Interesse am Leben und Schicksal dieser Soldaten, für deren Einsatz sie verantwortlich sind, so sehr fehlte, dass sie auf die notwendigen Rettungsmittel verzichten wollten…